Vorsorgepass für alle Wienerinnen und Wiener

Weltweit 1,6 Milliarden übergewichtige Erwachsene, 400 Millionen fettsüchtige Erwachsene, 180 Millionen Diabetiker – und laut Prognosen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sollen sich diese Zahlen in den nächsten zehn bis 20 Jahren sogar noch verdoppeln.

Herz-Kreislauf-­Erkrankungen und Diabetes sind also im ­Vormarsch. Die Folgekosten, die dadurch auf das Wiener ­Gesundheitssystem zukommen, sind enorm. Die Ärztekammer fordert daher als Weiterführung des Gesundheitspasses einen Vorsorgepass für jede Wienerin und jeden Wiener, in dem verzeichnet wird, ab welchem Lebensjahr Gesundenuntersuchungen nötig sind.  Jene Versicherten, die regelmäßig alle empfohlenen Gesundenuntersuchungen absolvieren, erhalten als Bonus  einen noch näher zu definierenden Prozentsatz ihrer geleisteten Ver­sicherungsabgaben am Beginn des Folgejahres rückerstattet.

Für die Patienten bedeutet das, dass der Patient die Verantwortung über seine Gesundheit beziehungsweise auch die seiner Kinder übernimmt. Mit dem Gesundheitspass, den er regelmäßig einsehen muss, um zu kontrollieren, wann welche Vorsorgeuntersuchung notwendig ist, wird der Patient zum „Herr über den eigenen Vorsorgestatus“.